Experimente aus dem Buch „Das vegane Familienkochbuch“ von Jasmin Hekmati

In meinem Blogbeitrag „Persönliche Eindrücke von dem Buch “Das vegane Familienkochbuch” von Jasmin Hekmati“ habe ich von meinen Kochexperimenten berichtet. Nachgekocht habe ich ….

– Nuss-Käse-Aufstrich

– Veggie Bolognese mit Makkaroni bzw. Pasta

– Haselnussigen Choco-Chia-Pudding und die

– Mediterrane Kartoffelsuppe mit Estragon

Nachdem ich den Tofu in der Veggie Bolognese das erste Mal probiert habe, wollte ich natürlich auch wissen, wie Soja-Granulat oder Geschnetzeltes schmeckt. Denn ehrlich gesagt, Tofu ist nicht wirklich meins 😉 Das Soja-Geschnetzelte dagegen fand ich richtig gut, so dass ich mir das eine Weile lang gern mit allerlei Gemüse gemacht hab. Abwechselnd habe ich Cous-Cous dazu gegessen, vegane Spätzle, Backkartoffeln bzw. wenn welche vom Vortag übrig waren, hab ich mir daraus Bratkartoffeln gemacht oder schlichte Nudeln.

Auch hatte ich einen totalen Gusto auf Milchreis und Apfelmus. Wir hatten einige Äpfel übrig, die schon recht schrumpelig geworden sind, also haben die sich gerade zu dafür angeboten. Den Milchreis habe ich einfach mit der Sojamilch Light von Alpro gemacht und ihn mit gemahlener Vanille sowie Vollrohrzucker verfeinert. Leider habe ich nur vom Apfelmus ein Foto, von allen anderen Gerichten nicht +g+ weil es, nachdem ich es fotografiert hatte, nicht wirklich was für´s Auge war. Geschmeckt hat es aber sehr 🙂

Apfelmus

Foto: Ja, für´s Auge ist das Bild nicht, aber der selbst gemachte Apfelmus war so lecker, dass selbst meine kleinen Leckermäuler ihn gern gegessen haben 🙂 / © Der grüne Mami Blog

Endlich haben wir es die Tage geschafft, beim Asialaden vorbei zu fahren und die Tapiokastärke zu besorgen. Ich konnte mich also wieder daran machen, aus dem veganen Familienkochbuch von Jasmin Hekmati nachzukochen 🙂 Es folgen einzelne Kochschritte zum Gericht „vegane Mini-Böreks“.

Börek_1

Foto: Für die veganen Mini-Böreks durfte ich knapp ein halbes Kilo Spinat waschen, verlesen und grob hacken / © Der grüne Mami Blog

Börek_2

Foto: Yufkateigblätter, gehackter Spinat, selbst gemachter Nuss-Käse-Aufstrich vom Vortag, gehackte Petersilie, Bio-Zitrone ausgepresst und die Schale abgerieben sowie Zwiebeln und Knoblauch klein gehackt / © Der grüne Mami Blog

Börek_3

Foto: Die Sagen umwobene Tapiokastärke aus dem Asialaden / © Der grüne Mami Blog

Börek_4

Foto: Die Tapiokastärke war unter anderem eines der Zutaten, um eine Knusperschicht für die Böreks zu erhalten / © Der grüne Mami Blog

Börek_5

Foto: Zwiebeln und Knoblauch mussten mit Olivenöl in der Pfanne schwitzen bis sie glasig wurden / © Der grüne Mami Blog

Börek_6

Foto: Der gehackte Spinat passte fast nicht in die Pfanne +g+ / © Der grüne Mami Blog

Börek_7

Foto: Nachdem der Spinat schon ein bisschen zusammen gefallen war, hab ich die fein gehackte Petersilie dazu gegeben / © Der grüne Mami Blog

Börek_8

Foto: Wie unschwer zu erkennen ist, hat sich die Menge des Spinats um mehr als die Hälfte reduziert. Hier ist er mit den restlichen Zutaten zu sehen. Dabei sind keine fünf Minuten vergangen! / © Der grüne Mami Blog

Börek_9

Foto: Der letzte Schritt, alle Zutaten nun zu Böreks zu formen – die fertige Spinatmischung, schwarzer und weißer Sesam, Die Mischung für die Knusperschicht, die selbst gemachte Nuss-Käse-Creme vom Vortag und die Yufkateigblätter / © Der grüne Mami Blog

Börek_10

Foto: Nach drei Stunden in der Küche, hatte ich schlichtweg keinen Nerv mehr darauf, jetzt noch 24 kleine Böreks zu formen, deshalb hier die Jumbo-Fassungen nach 15 Minuten bei 200 Grad im Ofen 😉 / © Der grüne Mami Blog

Persönliches Fazit

Ganz ehrlich? Ich mein so richtig ehrlich? Die vegangen Böreks sind der HAMMER! Wirklich sehr, SEHR, sehr lecker. ABER. Richtig, hier folgt definitiv ein ABER. Selbst wenn es mit der Zeit aus Routine schneller gehen wird, die Böreks zu zu bereiten, mir ist das zu aufwendig. Ja, es gibt Küchenmaschinen und TK-Spinat sowie sicherlich irgendwo in einem Supermarkt auch Mini-Yufkateigblätter oder so. Wenn die Jemand entdeckt, lasst es mich wissen :)!

Aber bis dahin ist es für mich ein schönes und leckeres Gericht, wenn mal Lust und Laune und Zeit dazu da ist 🙂

ein Kommentar

  1. howtobepapa · · Antwort

    Schöner Post 🙂 Hör mal ich schreib gerade auch an einem Blog von einem werdenen Papa an werdene Papa’s gedacht. Wenn du jemanden kennst oder selber interesse hast, schau doch mal vorbei 🙂 howtobepapa.wordpress.com

    Gefällt mir

Was denkst Du? Lass mich/uns daran teilhaben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Der Lehmofen

Antike Geschichten und Gedanken

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Plumenkind

Rezepte. DIY´s. Minimalismus.

Woodstock`s Creations

kreative Dinge aus meinem Leben

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

vegan century

About vegan life

neuland

oder unser Umstieg zur veganen Ernährung und das Leben als Veganer in Hamburg

%d Bloggern gefällt das: