Advent, Advent

Wir sind bereits in Weihnachtsstimmung, und ihr?

Ich habe dieses Jahr schon früh angefangen, für die Adventszeit zu schmücken und zu gestalten. Meine Mädels sind begeisterte Bastlerinnen, jedoch in ihrem Tempo und das kann auch nur zwei Minuten am Tag sein 😉 Dementsprechend habe ich auch viel selber gemacht.

Unter anderem habe ich eine kleines Stück Wand im Flur für die Adventszeit dekoriert. Ronja Räubertochter wünschte sich einen schlichten Schokokalender und nichts selbst Kreiertes. Sie wollte, dass ich mich abends auch mal ausruhe und nicht nur für sie und ihre Schwester arbeite +schmelz+ Auch Pippi Langstrumpf ist froh um ihren Schokikalender.

Adventsdeko

Adventsdeko / (c) Der grüne Mami Blog

 

Dennoch konnte ich mich nicht zurück halten und habe mit meinen Mädchen zusammen ein Familienglas kreiert. Das hat zwar nichts mit Weihnachten oder der besinnlichen Zeit zu tun, aber ich nutze die Gunst der Stunde, jetzt damit zu beginnen.

Unser Familienglas enthält alle schönen Gedanken und Erinnerungen, die wir zusammen gesammelt haben. Nach dem Abendessen setzen wir uns hin und jeder von uns malt und/oder schreibt seinen schönsten Moment des Tages auf. Es gibt immer einen, auch wenn der Tag noch so bescheiden verlaufen ist 😉 Bei Ronja Räubertochter war es beispielsweise das Schmücken des Christbaumes im Kindergarten.

Meine Mädchen lieben diese Idee, darum hat das Glas auch auf dem Adventstischlein seinen festen Platz gefunden und das Engelchen bewacht es 🙂

Wie gesagt, wird bei uns gern und viel selbst gemacht. So habe ich auch dieses Jahr wieder meiner Kreativität freien Lauf gelassen und ein paar Weihnachtsdekorationen entworfen. Zur Hilfe standen mir kostenlose Vorlagen aus dem Internet. Entstanden sind diese Kleinigkeiten, die unsere Fenster zieren …

Auch wir haben dieses Jahr unser erstes eigenes Adventsgesteck. Einen Kranz wollte ich nicht und echte Kerzen sind mir bei meinen wilden Hühnern einfach zu heikel. Also war ich in der Drogerie und bin tatsächlich fündig geworden 🙂

FullSizeRender

Unser Adventsgesteck / (c) Der grüne Mami Blog

Die roten LED Teelichter glitzern schön und sind ungefährlich. Am Sonntag machen wir die erste Kerze an 🙂

FullSizeRender-1

Deko am Fenster / (c) Der grüne Mami Blog

Und sonst haben wir natürlich auch noch überall so a bisserl Deko.

IMG_7677

Adventsdeko / (c) Der grüne Mami Blog

FullSizeRender-2

Adventsdeko / (c) Der grüne Mami Blog

Und, wie gestaltet sich bei Euch so die Adventszeit? Seid ihr auch so begeisterte Dekorateure und Bastler wie wir? Oder habt ihr es nicht so mit der besinnlichen Weihnachtszeit? Zeigt in den Kommentaren doch eure Dekoideen her! Ich bin neugierig 🙂

 

Seid lieb gegrüßt

Eure Paula

 

Zu viele DIY Projekte? Dieser Fahrplan hilft.

Habt ihr, besonders zur Vor-Adventszeit, auch zu viele DIY Projekte, an denen ihr arbeitet? Gerade habe ich nämlich schöne Sätze gelesen, die gut dazu passen …

* Mach eine Sache nach der anderen.

Auch ich sollte mir die Worte hinter beide Ohren schreiben ;-). Denn, ich hab gefühlte 25 Projekte gleichzeitig laufen – sei es Häkeln, Stricken, Nähen oder Bastelarbeiten oder sonstige DIY Dinge. Noch dazu kommen ständig neue Ideen dazu! Das wird auf Dauer zu viel, weil es soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Findet ihr nicht auch?

Mir hat es geholfen, einen Fahrplan zu machen, um nicht den roten Faden und die Freude am Ausleben meiner Kreativität zu verlieren. Erst heute hab ich Stift und Block zur Hand genommen und mir mal alles aufgeschrieben, was ich gerade tue und was ich noch tun möchte. Um für mich die Übersicht zu behalten, hab ich das nach Näh- und Handarbeitsprojekte eingeteilt. Danach habe ich mir überlegt, was wir in den nächsten Tagen und Wochen für Termine haben und ob Festlichkeiten anstehen. Bei uns ist beispielsweise der November voll mit Geburtstagen und der Advent steht schon vor der Tür.

Natürlich habe ich mir auch Gedanken gemacht, ob ich überhaupt etwas selber machen möchte oder nicht. Der Adventskalender meiner Mädchen aus gehäkelten Säckchen darf dieses Jahr wieder ran, also hab ich damit keine Arbeit 😉

Daher haben wir einfach ein paar Tage vor einem Event oder Geburtstag uns nachmittags (oder ich am Abend) hingesetzt und mit viel Herzblut Dinge kreiert. Dazwischen, und auch weil wir das so gern machen, haben wir immer wieder mal für die Adventszeit gebastelt (oder ich genäht) und so konnten wir am vergangenen Wochenende schon unsere ersten Werke in unserer Wohnung anbringen (Extra Beitrag + Fotos folgen noch).

Sicher, auch ich habe meine UFOs (= UnFertige (Näh-) Objekte) bei mir herum liegen, die aber eben noch warten müssen, bis sie dran sind. Eins nach dem anderen, dafür langsam und bewusst zu Ende bringen 🙂

Ich hoffe, dass mein Beitrag Euch bei eurer Planung ein wenig unterstützen konnte.

 

Seid lieb gegrüßt 🙂

Eure Paula

Cookies – gemeine Leckereien!

Auf Instagram habe ich eine kleine Vorschau über mein neuestes Experiment veröffentlicht: vegan Backen.

Zugegeben, bisher hatte ich es damit nicht so. Entweder war mir das Rezept bzw. das Ergebnis zu fad oder zu exotisch oder einfach nur *ieeks*, dass ich es ganz hab sein lassen. Datteln, No-Egg/Sojamehl etc. sind halt nicht meins 😉 Das war zumindest so, bis ich Tines vegane Backstube entdeckt habe. Je mehr ich auf ihrer Seite stöberte, desto größer wurde der Wunsch, die Rezepte nach zu backen. Besonders hatte es mir ihr Rezept für die White Chocolate Macadamia Cookies angetan.

Die Zutatenliste war überschaubar und die Sachen schnell besorgt. Ja, Macadamia Nüsse sind nicht wirklich günstig, aber die Investition war es mir wert. Für die weiße Schokolade habe ich mich für die iChoc White Vanilla entschieden. Am Samstag ging es also ans nachbacken. Die Ruhezeit von zwei Stunden im Kühlschrank fand ich hoch angesetzt, wie sich aber herausstellte, durchaus berechtigt. Nun ja, aus meinen Cookies sind Flaggschiffe geworden +ggg+

IMG_7569

Möchte-gern-Cookies / (c) Der grüne Mami Blog

Ich hatte unterschätzt, wie stark das Mehl arbeitet (nein, ich glaube nicht, dass es am halben Teelöffel Backpulver gelegen hat).  Als ich sie aus dem Rohr genommen hatte, waren sie knusprig (vermutlich zu lang drin) und bröselten schnell.

IMG_7571

Flaggschiffe / (c) Der grüne Mami Blog

Ich dachte nur: „Nein, nicht schon wieder ein veganes Backrezept, dass daneben gegangen ist!“ Trotzdem schlichtete ich sie, nachdem sie ausgekühlt waren, in eine luftdichte Box und ließ sie über Nacht stehen. Mir war irgendwie der Appetit vergangen, obwohl ich den Teig probiert und für lecker befunden hatte.

Am nächsten Nachmittag probierte ich mit meinen Mädels zusammen das erste Mal die Cookies. Ihre Konsistenz hatte sich verändert. Sie waren saftig und weich geworden.

 

IMG_7575

Schlümm leckere Cookies / (c) Der grüne Mami Blog

Pippi Langstrumpf und ich hatten nur drei Worte für die Cookies: Oh. Mein. Gott.

Ronja Räubertochter fand sie fast genauso gut, nur mochte sie den Geschmack der Nüsse darin nicht so sehr. Das ist das erste, von mir bewusst vegan gewählte Backrezept, wo das Resultat sehr, sehr lecker schmeckt. Ich finde die Cookies jedoch sehr reichhaltig. Soll heißen, mir langt wenig davon und dann bin ich lange richtig zufrieden und gesättigt.

Memo an mich: nächstes Mal (und es gibt definitiv ein nächstes Mal!) mache ich zwei Bleche und forme kleine Bällchen. Außerdem muss man schnell sein, weil sich der Teil rasch aufwärmt und dann wird es gatschig und klebrig.

 

Liebe Grüße aus der Backstube und lasst es Euch gut gehen 🙂

Eure Paula

P.S. Ich werde von Tines Backstubenseite noch so manches Nachkochen- / Backen, also bleibt dran 🙂