Zu viele DIY Projekte? Dieser Fahrplan hilft.

Habt ihr, besonders zur Vor-Adventszeit, auch zu viele DIY Projekte, an denen ihr arbeitet? Gerade habe ich nämlich schöne Sätze gelesen, die gut dazu passen …

* Mach eine Sache nach der anderen.

Auch ich sollte mir die Worte hinter beide Ohren schreiben ;-). Denn, ich hab gefühlte 25 Projekte gleichzeitig laufen – sei es Häkeln, Stricken, Nähen oder Bastelarbeiten oder sonstige DIY Dinge. Noch dazu kommen ständig neue Ideen dazu! Das wird auf Dauer zu viel, weil es soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Findet ihr nicht auch?

Mir hat es geholfen, einen Fahrplan zu machen, um nicht den roten Faden und die Freude am Ausleben meiner Kreativität zu verlieren. Erst heute hab ich Stift und Block zur Hand genommen und mir mal alles aufgeschrieben, was ich gerade tue und was ich noch tun möchte. Um für mich die Übersicht zu behalten, hab ich das nach Näh- und Handarbeitsprojekte eingeteilt. Danach habe ich mir überlegt, was wir in den nächsten Tagen und Wochen für Termine haben und ob Festlichkeiten anstehen. Bei uns ist beispielsweise der November voll mit Geburtstagen und der Advent steht schon vor der Tür.

Natürlich habe ich mir auch Gedanken gemacht, ob ich überhaupt etwas selber machen möchte oder nicht. Der Adventskalender meiner Mädchen aus gehäkelten Säckchen darf dieses Jahr wieder ran, also hab ich damit keine Arbeit 😉

Daher haben wir einfach ein paar Tage vor einem Event oder Geburtstag uns nachmittags (oder ich am Abend) hingesetzt und mit viel Herzblut Dinge kreiert. Dazwischen, und auch weil wir das so gern machen, haben wir immer wieder mal für die Adventszeit gebastelt (oder ich genäht) und so konnten wir am vergangenen Wochenende schon unsere ersten Werke in unserer Wohnung anbringen (Extra Beitrag + Fotos folgen noch).

Sicher, auch ich habe meine UFOs (= UnFertige (Näh-) Objekte) bei mir herum liegen, die aber eben noch warten müssen, bis sie dran sind. Eins nach dem anderen, dafür langsam und bewusst zu Ende bringen 🙂

Ich hoffe, dass mein Beitrag Euch bei eurer Planung ein wenig unterstützen konnte.

 

Seid lieb gegrüßt 🙂

Eure Paula

Burger und Eis am Stiel

Heute bin ich früh aufgestanden, um die aufgeschobene Arbeit endlich hinter mich zu bringen und dem Gehäkelten den letzten Schliff zu geben. Es gab vor ein paar Tagen ein Angebot bei einem Discounter für eine Heißklebepistole und Zubehör. Da hab ich natürlich sofort zugeschlagen, wo doch bei uns so viel gebastelt und Handarbeit gemacht wird.

Die Handhabung mit dem Heißkleber war weniger spektakulär als ich angenommen hatte. Ich habe mir in einem Onlineshop die Stäbchen für Eis am Stiel besorgt und dazu noch die Roncailles. Die Staberl wollten an dem Schaumstoff für das „Nocker-Eis“ (hieß das so?) und an der Füllwatte für das „Kaktus-Eis“ befestigt werden. Das ging erstaunlich gut und trocknete schnell.

Nachdem ich diesen Schritt fertig hatte und der Kleber ausgekühlt war, hab ich mich an die Arbeit gemacht, diese Miniwinzidinger mit Nadel und Faden an das fertig gehäkelte Eis und dem Burgerbun anzunähen. Das hat mich nur eine Stunde meines Lebens gekostet und es sind keine Ahnung wie viele von diesen Mikrodingern auf den Boden gefallen und ins Niemandsland verschwunden.

Das Endergebnis kann sich sehen lassen, finde ich ….

Häkelliebe_Pommes

Foto: Pommes mit Ketchup / (c) Der grüne Mami Blog

Häkelliebe_Burger

Foto: Burger de Lux / (c) Der grüne Mami Blog

Häkelliebe_Eis_1

Foto: Kaktus-Eis in seiner Entstehung / (c) Der grüne Mami Blog

Häkelliebe_Eis_2

Foto: Das fertige Eissortiment / (c) Der grüne Mami Blog

 

Die Pommes und der Ketchupklecks habe ich übrigens mit der Strickliesel erarbeitet 😉 Inspirationen für die oben gezeigten Werke hab ich mir aus dem Buch „Häkel mit! – Neue Ideen aus der Kinderhäkelschule“ geholt. Ich schreib am besten bald eine Rezension darüber 😉

 

Bis bald und lasst es Euch gut gehen!

Eure Paula

 

Es ist an der Zeit, wieder zu schreiben :-)

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Meine Kinder ziehe ich wie kleine Glühwürmchen an, damit sie in der Dämmerung gut gesehen werden, wenn wir zu Kindergarten und Schule unterwegs sind. Manche Kinder oder auch Erwachsene sehe ich erst im letzten Moment, weil sie in Tarnfarben unterwegs sind und ich krieg nen halben Herzkasperl. Geht´s Euch da auch so?

Ja, ich hab jetzt ein frisch gebackenes Schulmädchen und sie will schon bald allein laufen. Euch muss ich ja nicht sagen, was in mir vorgeht, aber das behalte ich still und leise für mich. Es wurden Regeln aufgestellt und der Weg wird immer noch fleißig geübt. Meine Große darf gehen, wie sie es für richtig empfindet (glücklicherweise traut sie sich noch nicht so viel) Ich trotte mit der Kleine(re)n hinterher. Natürlich findet das meine Ronja Räubertochter alles andere als spaßig, aber da lass ich nicht mit mir reden. Sie ist noch ein Kindergartenkind und fertig. Irgendwann (wahrscheinlich eher als mir lieb ist), wird mein Schulmädel dann allein laufen +schnüff+

Davon abgesehen, mag ich die Herbstzeit. Die bunten Blätter, Kürbis, Kastanien, Haselnüsse, das Rascheln unter den Füßen … Ronja sagt immer: „Ich mach Konfetti!!!“ und schmeißt eine Handvoll Blätter in die Luft. Habt ihr auch schon allerlei Gebasteltes aus Kastanien & Co. am Fensterbrett stehen? Unsere sind voll mit Raupen, Igeln und sonstigem Getier, die ich nicht benennen kann.

Es ist schön, in der Dämmerung (oder bald im Dunkeln) spazieren zu gehen, auch wenn es erst fünf oder halb sechs am Nachmittag ist. Die Häuser sind innen hell erleuchtet und viele haben immer noch nichts von Vorhängen oder Ähnlichem gehört +thihihii+

Bald schon beginnt die Adventszeit und darauf freuen wir uns schon sehr. Nicht nur über die schönen Lichter und nette Accessoires außen an den Häusern, sondern wir werden auch das erste Mal festlich am Balkon dekorieren. Überhaupt ist dieses Jahr eine Zeit für viele erste Male für uns: einen selbst gemachten Adventskalender in unserem Wohnzimmer aufhängen, Weihnachtsdeko basteln, Plätzchen backen und einen Weihnachtsbaum aufstellen.

Vom Akkuschrauber zur Nadel

Nachdem ich dieses Jahr reichlich geschraubt, gebohrt, gebaut, gehämmert und gestrichen hab, sind jetzt andere Projekte an der Reihe, die weniger Kraft, dafür aber mehr Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl benötigen.

Seit gut zwei Monaten surrt bei mir eine Nähmaschine, die ungefähr mein Alter haben dürfte. Viel Stoff ist inzwischen durch meine Finger geglitten, einige Stecknadeln haben ihren Weg in meine Fingerkuppen gefunden (arghs!) und ach, ich kann es gar nicht zählen, wieviel Faden daran glauben musste (und so einige Teile hab ich so was von komplett versemmelt). ABER, ich habe tatsächlich so manch hübsches Kleidungsstück und Wohnaccessoires bei seiner Entstehung begleiten dürfen. Klar, nicht mit weniger Flüchen (gerade heute hab ich meinem antiken Maschinchen angedroht, sie persönlich auf den Schrott zu befördern, wenn sie mit den Zicken und Mucken nicht aufhört!), aber immerhin brauch ich keinen Akkuschrauber 😉

Daneben werden auch wieder fleißig Wollfäden verarbeitet. Ronja Räubertochter hat sich einen gehäkelten Burger mit allem Schnickschnack und ein ganzes Eissortiment für ihre Kinderküche gewünscht. Ich kann ihrem gewissen Blick (den vom gestiefelten Kater von Shrek) einfach nicht widerstehen +seufz+ Das Brötchen und zweierlei Eissorten erhalten noch ihren letzten Schliff: Ich muss 2mm winzige Roncailles annähen und drücke mich bisher davor 😉 Aber, sobald ich diese letzte Arbeit hinter mich gebracht habe, dürfen sich Burger & Anhang fesch in Posé schmeißen und werden dann hier am Blog präsentiert 🙂

Für mich häkel ich grad zur Entspannung mit Nadelstärke 2,5 einen schönen langen und breiten Schal. Ich habe schon ungefähr acht Reihen geschafft und werde durch die anderen Projekte wahrscheinlich erst 2026 fertig werden, weil ich täglich gefühlte fünf Minuten Zeit dafür hab, aber immerhin! Und die Stricknadeln erst … sie locken mich und flüstern: Probier es mal mit Socken! Mützen, Schals, Stulpen, so was kannste schon, aber Socken. Versuch die!

Also wie ihr seht: Es wird mir nicht langweilig 😉

Der Kochlöffel schwingt wieder

Die ganze Handarbeit macht mich natürlich auch hungrig und wie es das Leben so will, habe ich meine Begeisterung für die vegane Ernährung wieder entdeckt. Ausschlaggebend war ein sehr netter Besuch und ich wurde vegan bekocht! Das hab ich auch noch nicht gehabt. Noch dazu war das so lecker! Ich hab das Gericht schon zweimal nachgekocht (genauer gesagt heute wieder), dass ich Euch ganz bald das Rezept hier vorstellen möchte.

Noch dazu haben wir Aufstriche entdeckt, die so gut sind, dass sie sogar meine Kinder mögen. Jetzt staunt ihr, gelle!

 

Meine Lieben, wir lesen uns schon in kürze.

Lasst es Euch bis dahin gut gehen :-)!

 

LG
Paula

 

DIY: Selbstgemachte Taschen

Meine Mädchen lieben Rollenspiele. Zum Beispiel fahren sie gern in den Urlaub. Dann ziehen sie ihre Sommersachen an und packen ihre Taschen. Dort wandern allerlei kleine Spielzeuge oder Kuscheltiere hinein. Ihre Pixi-Bücher dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Aus diesem Grund, habe ich ihnen aus dem Bauch heraus ein paar schöne Accessoires entworfen. Die erste Tasche habe ich mit der Wolle von Gründl “Tahiti Batik” in der Farbe 05 – Pink mix color gehäkelt. Das Garn ist leider zu 100 % Polyacryl und hat eine Lauflänge von 100 g / 260 m. Wieviel ich von dem Knäul verbraucht hab, weiß ich leider nicht mehr. Mehr als die Hälfte ist es jedenfalls sicher nicht gewesen.

Ich habe die Häkelnadel in der Größe 4 benutzt. Die Grundfläche ist in festen Maschen gearbeitet, damit die Sachen nicht so leicht durchrutschen oder herausfallen. Danach habe ich zwei Reihen in ganzen, eine Reihe in halben Stäbchen und den Abschluss wieder in festen Maschen gehäkelt.

Die Griffe oder Taschenhenkel habe ich in zwei Reihen ganze Stäbchen gearbeitet. Am Ende habe ich sie einmal mit festen Maschen umhäkelt. An den Innenseiten habe ich die Henkel dann angehäkelt, wenn das Jemandem etwas sagt.

Die Blume ist eine Eigenkreation. Sie entstand mit einem sogenannten Magic Loop, festen Maschen und ganze Stäbchen.  Als die Blume fertig war, habe ich sie nur Innen mit einer stumpfen Nadel angenäht.

Falls Interesse besteht, dreh ich gern auch mal ein Video mit meiner Anleitung dazu. Das wäre eine Premiere 😉

IMG_5201

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

IMG_5202

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

IMG_5204

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

Und weil es so schön war und auch schnell ging, habe ich für eine Freundin meiner großen Tochter und natürlich auch für Ronja Räubertochter noch Taschen gehäkelt. Bitte sehr, zum Bestaunen 🙂

IMG_5245

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

IMG_5246

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

IMG_5247

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

IMG_5248

Foto: (C) Der grüne Mami Blog

DIY: Selbstgemachte Mützen und Puppensachen

Bei uns hat der Winter nun endgültig Einzug gehalten, und die Mädchen haben riesigen Spaß im Schnee. Ein guter Grund, wieder Häkel- und Stricknadeln in die Hand zu nehmen – nicht, dass ich einen Grund bräuchte 😉

Die Beanie im Zopfmuster habe ich für eine liebe Freundin gestrickt. Die Wolle ist aus dem Hause Gründl und besteht leider aus 100 % Polyacryl. Das ist nicht mein bevorzugtes Material, aber die fertige Mütze fällt sehr schön und fühlt sich weich an. Das Garn ist für eine Nadelstärke 4,5 – 5 geeignet und hat die Angabe 100 g / 250 m. Ich habe zwei Knäule gleichzeitig verarbeitet, daher ist sie auch schön dick. Dafür habe ich Stricknadeln der Stärke 10 verwendet.

Mütze_Erwachsene_1

Foto: Beanie im Zopfmuster / © Der grüne Mami Blog

Ich hab´s in meinem Beitrag „Handarbeit – Schals & Co.“ schon erwähnt, die Farbe Schwarz ist nicht meins, darum habe ich mir für die eisigen Temperaturen kurzerhand eine neue Mütze gestrickt. Die kann ich sowohl von Innen als auch von Außen tragen. „Inside-Out“ nennt sich das, angelehnt an die Videoanleitung von Ana Kraft.

Meine Große ist mit ihren 5 Jahren von der Handarbeit sehr angetan. Ihren ersten Rundschal für eine Puppe hat sie nun auch mit festen Maschen fertig gehäkelt. Bin mächtig stolz auf meine Süße 🙂

Puppenrundschal

Foto: Rundschal für Puppen, gehäkelt / © Der grüne Mami Blog

Ein paar Utensilien für die Kinder habe ich auch fertig gestellt. Zum einen hab ich eine kostenlose Häkelanleitung für ein Herz auf der Plattform „Crazypattern“ gefunden und umgesetzt. Hab das ja noch nie zuvor gemacht 😉 Heraus gekommen ist der Anhänger …

Herz

Foto: Herz, gehäkelt / © Der grüne Mami Blog

Zum anderen wollte meine Kleine gern eine bunte Decke für ihr kleines Püppi. Die Decke hab ich frei nach Bauchgefühl gehäkelt. Für mich ist die Decke keine Schönheit geworden, aber meine Kleine hat sich so sehr darüber gefreut, dass sie jetzt noch eine große Decke für ihre großen Puppen haben möchte 😉