Last-Minute (DIY) Geschenke

Braucht ihr noch Inspirationen für Weihnachten und mögt ihr gern selbst gemachte Dinge? Dann hätte ich die ein oder andere Idee für Euch, was auch das Zeug zu einem schönen Weihnachtsgeschenk hat 🙂

Genähtes

Nähliebe_Geb.geschenk_2

Kosmetiktasche(n) / (c) Der grüne Mami Blog

Das hier ist die Kosmetiktasche Susi von Pattydoo. Das Schnittmuster ist kostenlos. Falls ihr also noch etwas Baumwollstoff und Vlieseline zu Hause habt (im Idealfall noch einen Reißverschlussfuß) und Euch die Nähmaschine einigermaßen vertraut ist, wäre das eine schöne Idee.

Ich würde mich immer noch eher als Anfängerin bezeichnen und habe bis zu diesem Zeitpunkt noch nie einen Reißverschluss irgendwo angenäht oder wußte, was Kellerfalten sind 😉 Das Video zu dem Schnittmuster ist jedoch absolut empfehlenswert (bitte erst einmal von Anfang bis zum Ende ansehen!) und auch eine blutige Anfängerin wird so etwas Zauberhaftes hinbekommen. Versprochen!

Die kleineren Täschchen hatte ich hier schon mal vorgestellt. Auch die sind echt easy, vor  allem aber schnell zu machen. Ihr könnt Euch die Größe ja nach euren Bedürfnissen anpassen und statt Klettverschluss einfach Kam Snaps nehmen.

 

Ansonsten kann ich Euch Pattydoo´s Seite an sich einfach nur empfehlen. Mit ihren Videos schafft sie es, selbst schwierigere Projekte einem so verständlich zu erklären und zu zeigen, dass man die Dinge einfach mal ausprobieren muss. Außerdem hat sie echt viele kostenlose Freebies auf im Angebot.

Katha von Bananenmarmelade hat auf ihrem Blog eine gut verständliche Nähanleitung für eine Mini-Geldbörse geschrieben. Vielleicht ist das ja was für Euch?

Ich hab noch ein ganz besonderes Nähprojekt für Kinder. Ich muss gestehen, dass ich es selbst noch nicht ausprobiert habe. Es ist jedoch schon auf meiner langen „Das will ich noch unbedingt machen“ Liste 😉

Schaut doch mal in der Facebook Gruppe von HerzWolke vorbei und bewundert ihre Kuscheldrachen. Ihre Schnittmuster sind kostenlos und die Stofftierchen einfach herzig. Was ich bisher mit bekommen habe, sind die gar nicht so schwer zu kreieren. Ich würde wahrscheinlich auf den kuschelweichen Plüschstoff von kullaloo zurück greifen. Die haben aber auch sonst total nette Sachen für Nähbegeisterte.

Wem das zu heikel ist, aber trotzdem was für seine Kids machen möchte, kann ich Euch die Leggings (von 74/80 – 134/140) „LittleLegLove“ von nEmadA wärmstens empfehlen. Ihr müsst Euch da leider ein bisschen durchscrollen, da sie die Datei in einer Dropbox abgelegt hat.

Ich könnte Euch noch viel mehr Anregungen geben, aber das sollte für das Erste genügen 😉

 

Gewolltes

Wem das Nähen nicht so liegt, aber gern mit Strick- oder Häkelnadeln umgeht, dem kann ich Mützen und Schals ans Herz legen. Besonders dickes Garn ist im Nu verstrickt. Ich rede von Nadelstärken (=NS) 10, 12 oder mehr. Wenn ihr „nur“ Garn für NS 5 oder 6 Daheim habt, dann nehmt doch einfach zwei Knäule zusammen! Lasst Euch von meinen Beispielen, die ich Euch oben unter Mützen und Schals verlinkt hab, inspirieren! Bei einem Schal, den ich heute immer noch gern trage, habe ich sogar drei oder vier verschiedene Knäule verarbeitet.

Für dieses Jahr stricke ich meinen Mädels und mir neue Mützen mit Neongarn. Schaut mal hier, das mein ich … Und weil ich wieder mal Lust auf was komplett anderes hatte, habe ich mir von MyOma auch je eine Anleitung für meine Mädchen und für mich mit bestellt. Wäre doch auch ein feines Weihnachtsgeschenk 🙂

Meine Mädchen sind von ihrem gehäkeltem Essen für ihre Kinderküche total begeistert und spielen damit sehr gern. Die sind auch sehr schnell gehäkelt.

Für die Kreativlinge unter Euch, die gut mit einer Häkelnadel umgehen können, habe ich noch was sehr Nettes. Wie wäre es mit einem gehäkeltem Mandala oder Traumfänger? Die gibt es in unterschiedlichen Ausführungen mit Videos auf Youtube. Schaut mal, zum Beispiel hier, hier, hier oder hier.

 

Kreatives / DIY 

Was ich noch ganz oben auf meiner Liste habe, ist ein persönlich gestalteter Kalender. Das geht aber auch für Notizbücher oder Hausaufgabenhefte oder Ähnliches. Auf Youtube habe ich dieses Video dazu gefunden, allerdings gibt es dazu noch jede Menge mehr Beispiele.

Was ich auch sehr fein finde, sind selbst geknüpfte Armbänder. Ich mag die Anleitungen von mademomselle – klick hier und hier.

 

So, wenn Euch noch was dazu einfällt oder ihr mehr Inspirationen braucht, lasst es mich wissen 🙂
Frohes DIY´en und lasst es Euch gut gehen

Eure Paula

 

 

Zu viele DIY Projekte? Dieser Fahrplan hilft.

Habt ihr, besonders zur Vor-Adventszeit, auch zu viele DIY Projekte, an denen ihr arbeitet? Gerade habe ich nämlich schöne Sätze gelesen, die gut dazu passen …

* Mach eine Sache nach der anderen.

Auch ich sollte mir die Worte hinter beide Ohren schreiben ;-). Denn, ich hab gefühlte 25 Projekte gleichzeitig laufen – sei es Häkeln, Stricken, Nähen oder Bastelarbeiten oder sonstige DIY Dinge. Noch dazu kommen ständig neue Ideen dazu! Das wird auf Dauer zu viel, weil es soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Findet ihr nicht auch?

Mir hat es geholfen, einen Fahrplan zu machen, um nicht den roten Faden und die Freude am Ausleben meiner Kreativität zu verlieren. Erst heute hab ich Stift und Block zur Hand genommen und mir mal alles aufgeschrieben, was ich gerade tue und was ich noch tun möchte. Um für mich die Übersicht zu behalten, hab ich das nach Näh- und Handarbeitsprojekte eingeteilt. Danach habe ich mir überlegt, was wir in den nächsten Tagen und Wochen für Termine haben und ob Festlichkeiten anstehen. Bei uns ist beispielsweise der November voll mit Geburtstagen und der Advent steht schon vor der Tür.

Natürlich habe ich mir auch Gedanken gemacht, ob ich überhaupt etwas selber machen möchte oder nicht. Der Adventskalender meiner Mädchen aus gehäkelten Säckchen darf dieses Jahr wieder ran, also hab ich damit keine Arbeit 😉

Daher haben wir einfach ein paar Tage vor einem Event oder Geburtstag uns nachmittags (oder ich am Abend) hingesetzt und mit viel Herzblut Dinge kreiert. Dazwischen, und auch weil wir das so gern machen, haben wir immer wieder mal für die Adventszeit gebastelt (oder ich genäht) und so konnten wir am vergangenen Wochenende schon unsere ersten Werke in unserer Wohnung anbringen (Extra Beitrag + Fotos folgen noch).

Sicher, auch ich habe meine UFOs (= UnFertige (Näh-) Objekte) bei mir herum liegen, die aber eben noch warten müssen, bis sie dran sind. Eins nach dem anderen, dafür langsam und bewusst zu Ende bringen 🙂

Ich hoffe, dass mein Beitrag Euch bei eurer Planung ein wenig unterstützen konnte.

 

Seid lieb gegrüßt 🙂

Eure Paula

Es ist an der Zeit, wieder zu schreiben :-)

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Meine Kinder ziehe ich wie kleine Glühwürmchen an, damit sie in der Dämmerung gut gesehen werden, wenn wir zu Kindergarten und Schule unterwegs sind. Manche Kinder oder auch Erwachsene sehe ich erst im letzten Moment, weil sie in Tarnfarben unterwegs sind und ich krieg nen halben Herzkasperl. Geht´s Euch da auch so?

Ja, ich hab jetzt ein frisch gebackenes Schulmädchen und sie will schon bald allein laufen. Euch muss ich ja nicht sagen, was in mir vorgeht, aber das behalte ich still und leise für mich. Es wurden Regeln aufgestellt und der Weg wird immer noch fleißig geübt. Meine Große darf gehen, wie sie es für richtig empfindet (glücklicherweise traut sie sich noch nicht so viel) Ich trotte mit der Kleine(re)n hinterher. Natürlich findet das meine Ronja Räubertochter alles andere als spaßig, aber da lass ich nicht mit mir reden. Sie ist noch ein Kindergartenkind und fertig. Irgendwann (wahrscheinlich eher als mir lieb ist), wird mein Schulmädel dann allein laufen +schnüff+

Davon abgesehen, mag ich die Herbstzeit. Die bunten Blätter, Kürbis, Kastanien, Haselnüsse, das Rascheln unter den Füßen … Ronja sagt immer: „Ich mach Konfetti!!!“ und schmeißt eine Handvoll Blätter in die Luft. Habt ihr auch schon allerlei Gebasteltes aus Kastanien & Co. am Fensterbrett stehen? Unsere sind voll mit Raupen, Igeln und sonstigem Getier, die ich nicht benennen kann.

Es ist schön, in der Dämmerung (oder bald im Dunkeln) spazieren zu gehen, auch wenn es erst fünf oder halb sechs am Nachmittag ist. Die Häuser sind innen hell erleuchtet und viele haben immer noch nichts von Vorhängen oder Ähnlichem gehört +thihihii+

Bald schon beginnt die Adventszeit und darauf freuen wir uns schon sehr. Nicht nur über die schönen Lichter und nette Accessoires außen an den Häusern, sondern wir werden auch das erste Mal festlich am Balkon dekorieren. Überhaupt ist dieses Jahr eine Zeit für viele erste Male für uns: einen selbst gemachten Adventskalender in unserem Wohnzimmer aufhängen, Weihnachtsdeko basteln, Plätzchen backen und einen Weihnachtsbaum aufstellen.

Vom Akkuschrauber zur Nadel

Nachdem ich dieses Jahr reichlich geschraubt, gebohrt, gebaut, gehämmert und gestrichen hab, sind jetzt andere Projekte an der Reihe, die weniger Kraft, dafür aber mehr Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl benötigen.

Seit gut zwei Monaten surrt bei mir eine Nähmaschine, die ungefähr mein Alter haben dürfte. Viel Stoff ist inzwischen durch meine Finger geglitten, einige Stecknadeln haben ihren Weg in meine Fingerkuppen gefunden (arghs!) und ach, ich kann es gar nicht zählen, wieviel Faden daran glauben musste (und so einige Teile hab ich so was von komplett versemmelt). ABER, ich habe tatsächlich so manch hübsches Kleidungsstück und Wohnaccessoires bei seiner Entstehung begleiten dürfen. Klar, nicht mit weniger Flüchen (gerade heute hab ich meinem antiken Maschinchen angedroht, sie persönlich auf den Schrott zu befördern, wenn sie mit den Zicken und Mucken nicht aufhört!), aber immerhin brauch ich keinen Akkuschrauber 😉

Daneben werden auch wieder fleißig Wollfäden verarbeitet. Ronja Räubertochter hat sich einen gehäkelten Burger mit allem Schnickschnack und ein ganzes Eissortiment für ihre Kinderküche gewünscht. Ich kann ihrem gewissen Blick (den vom gestiefelten Kater von Shrek) einfach nicht widerstehen +seufz+ Das Brötchen und zweierlei Eissorten erhalten noch ihren letzten Schliff: Ich muss 2mm winzige Roncailles annähen und drücke mich bisher davor 😉 Aber, sobald ich diese letzte Arbeit hinter mich gebracht habe, dürfen sich Burger & Anhang fesch in Posé schmeißen und werden dann hier am Blog präsentiert 🙂

Für mich häkel ich grad zur Entspannung mit Nadelstärke 2,5 einen schönen langen und breiten Schal. Ich habe schon ungefähr acht Reihen geschafft und werde durch die anderen Projekte wahrscheinlich erst 2026 fertig werden, weil ich täglich gefühlte fünf Minuten Zeit dafür hab, aber immerhin! Und die Stricknadeln erst … sie locken mich und flüstern: Probier es mal mit Socken! Mützen, Schals, Stulpen, so was kannste schon, aber Socken. Versuch die!

Also wie ihr seht: Es wird mir nicht langweilig 😉

Der Kochlöffel schwingt wieder

Die ganze Handarbeit macht mich natürlich auch hungrig und wie es das Leben so will, habe ich meine Begeisterung für die vegane Ernährung wieder entdeckt. Ausschlaggebend war ein sehr netter Besuch und ich wurde vegan bekocht! Das hab ich auch noch nicht gehabt. Noch dazu war das so lecker! Ich hab das Gericht schon zweimal nachgekocht (genauer gesagt heute wieder), dass ich Euch ganz bald das Rezept hier vorstellen möchte.

Noch dazu haben wir Aufstriche entdeckt, die so gut sind, dass sie sogar meine Kinder mögen. Jetzt staunt ihr, gelle!

 

Meine Lieben, wir lesen uns schon in kürze.

Lasst es Euch bis dahin gut gehen :-)!

 

LG
Paula